FOX FINANCE WORKFLOW EFFICIENCY: Und der Workflow-Sonderpreis geht an Kresse & Discher

Ausgezeichnet: Konzept zur dezentralen Produktion des Geschäftsberichts der Volksbank Freiburg mit dem Publishingsystem Censhare.

Der Sonderpreis WORKFLOW EFFICIENCY belegt, dass der Ausgezeichnete schnell und nachhaltig mit dem Markt interagieren kann. Bei Kresse & Discher gab die Produktion des Geschäftsberichts In Bewegung der Volksbank Freiburg den Ausschlag: Der Kunde, so lautete die Vorgabe, wollte die Texte selbst erstellen. Der Dienstleister aber wollte sich nicht mit unzähligen Korrekturschleifen beschäftigen müssen. Die Lösung aus dem Dilemma bringt den Offenburgern nun den Sonderpreis ein.

Der in derlei Fällen typische Workflow Text vor Layout – Kunde liefert (oft viel zu lange) Textfahnen, Dienstleister passt sie in das Layout ein – kam für Kresse & Discher nicht in Frage. Die zu erwartenden zahlreichen Einpass- und Korrekturschleifen bergen zu viele Fehlerquellen, wie Konzeptioner Stephan Tiersch und Designerin Stephanie Klein befürchten. „Außerdem“, unterstreicht Klein, „leidet unter dem Hin und Her die Layoutqualität.“

Per VPN – also einem abgesicherten Software-Tunnel durch das Internet – öffneten Kresse & Discher-Spezialisten den beiden Redakeurinnen der Sparkasse, Annette Boegel und Claudia Wasmer, ihren üblichwerweise sorgfältig nach außen abgeschirmten Inhouse-Rechner, auf dem das Publishingsystem Censhare arbeitet. Das Problem: Auf dem Agenturrechner koordiniert Censhare nicht nur die Projekte des Kunden Volksbank, sondern fast alle Projekte von Kresse & Discher. Die einzelnen Workflow-Schritte mussten daher neu strukturiert, Rechte neu definiert und Grenzen zu Nachbar-Projekten innerhalb der Softwarearchitektur sorgfältig festgelegt und gesichert werden – kein triviales Unterfangen, wie Projektleiter Marcus Stradinger betont.

Mit dem Ergebnis, dass jetzt Projektleiter, Redakteure und Grafiker gemeinsam und vor allem ortsunabhaengig auf einem System arbeiteten: Blattplanung, Briefing, Layout, EBV, Redaktion, Freigabe, Korrekturen und Druckdaten – alle Beteiligten sind stets auf dem neuestan Stand. „Mit Censhare“, lobt Tiersch, „haben wir Qualität, Produktionssicherheit und Effizienz gesteigert.“

Eine Einschätzung, die auch Prof. Klaus Kreulich nicht nur in seiner Eigenschaft als Juror für den Sonderpreis WORKFLOW EFFICIENCY teilt. Kreulich ist Vizepräsident der Hochschule München und beschäftigte sich dort als Dekan unter anderem mit Druck- und Medientechnik. Sein Urteil zu dem eingereichten Projekt:

klauskreulich_r

„Kresse & Discher zeigen zusammen mit Censhare, wie ein individueller Workflow und eine hochentwickelte Systemlösung zu einer effizienten redaktionellen Lösung integriert werden können.“

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.